Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Verbraucherkontakt

  1. #1
    Registriert seit
    30.12.2005
    Ort
    Furth in der Wachau
    Beiträge
    32
    Renommee-Modifikator
    0

    Preisgestaltung> 300% Differenzen!!

    BIO-Reismilch: Preisgestaltung > 300% Differenzen!!

    Seit März 2000 bin ich (Familie) Reismilch-Konsument. Pro Woche ca. 4 Lt. Die Preise bewegen sich bei Billa Mercur u. ä. Märkten bei 2,99 in Naturkostläden (Evis Biostube) kostete die genau gleiche Packung 3,40. Seit November 2005 gibt es die BIOreismilch um 0,99 bei PlusKauf. Das ist keine Aktion oder Ausverkauf, der Preis ist dort regulär ab 1 Stk.

    Wem habe ich in 5 Jahren 2.160 € zusätzlich bezahlt? Leben damit die ärmsten der Welt etwas besser?

    Meine Frage ist konkret:
    Sind Hardfakts (bezahlter Preis an den Landwirt, Abfüllkosten, 3 x Handelsaufschlag)
    oder nur Softfakts (Marketing) dafür verantwortlich?

    Damit möchte ich auf die Möglichkeiten hinweisen, die sich bei dem ohnehin schon angekratzten Ruf der Bio-Preisgestaltung ergeben.
    Ich bin in diesem Fall nur Konsument und würde mit mehr Aufklärung (Hinweis im Naturkost-Regal, ...) eventuell wieder 2160,00 € inverstieren.
    Geändert von cwdpeter (08.01.2006 um 12:37 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    22.11.2005
    Beiträge
    30
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Preisgestaltung> 300% Differenzen!!

    Hallo cwdpeter

    Hierzu sag ich nur eines: Bio - Subventionen!
    Bin froh dass diese wohl bald fallen werden und auch die nicht bio - bäcker und landwirte vernünftig kalkulieren können!

  3. #3
    Registriert seit
    19.01.2005
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    Filme: We feed the world - Unser täglich Brot

    Meintest du
    1. bio und
    2. subventionen
    oder
    bio-subventionen

    Subventionen halte ich für grundsätzlich falsch.
    Als Folge der Globalisierung müssen aber unsere Betriebe geschützt werden. Außerdem zahlen die Multis praktisch keine Steuern, die zahlen die KMU und würden ohne weiter unter die Räder kommen.
    Über die Verteilung der Subv. kann man trefflich streiten.
    Die industrielle Landwirtschaft + Gentechnik zerstört unsere Umwelt, die Bio-Landwirtschaft wirkt dem entgegen und müßte im Gegenzug unterstützt werden.
    Supermärkte zerstören Nahversorgung, vernichten (qualifizierte) Arbeitsplätze und zahlen ebenfalls wesentlich weniger Steuern als KMU.

    Der Konsument frißt nur mehr Schnäppchenpreise und sägt an seinem Ast, dem eigenen Arbeitsplatz, der eigenen gesunden Ernährung etc.

    Wo fangen wir an Subventionen zu streichen?

    Schau mal ins Kino und denk nach:
    "We feed the world" - soeben Kinostart in DE
    "Unser täglich Brot" - soeben Kinostart in AT, bald in DE


    Was fressen wir eigentlich - wie gehts denen, die das für uns produzieren müssen? Sind wir selbst schon Teil dieser unmenschlichen Profit-Optimierung?
    Geändert von Thomas Christensen (29.04.2019 um 13:41 Uhr) Grund: Externer Link entfernt, weil nicht mehr existent.
    Beste Grüße&&Franz at&&Biobäckermstr

  4. #4
    Registriert seit
    19.01.2005
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Preisgestaltung> 300% Differenzen!!

    Zitat Zitat von cwdpeter
    BIO-Reismilch: Preisgestaltung > 300% Differenzen!!

    Meine Frage ist konkret:
    Sind Hardfakts (bezahlter Preis an den Landwirt, Abfüllkosten, 3 x Handelsaufschlag)
    oder nur Softfakts (Marketing) dafür verantwortlich?
    Vorwort: fühl dich nicht auf den Schlips getreten, ist nicht persönlich!!

    Deine Frage: Sicher beides! Schwarz/Weiß gibts selten!
    1. sind die Produkte identisch: Marke, Abfüller, Inhaltsstoffe, Menge
    2. Service: Anfahrtkosten (Nähe), Beratung, sonstiges
    Auch ich muß auf den Preis schauen, sehe aber durchaus in bestimmten Rahmen Rechtfertigung für differierende Preise.
    Dabei darf man nicht nur den Preis den man an der Kassa zahlt heranziehen.
    Wieviel kostet es mich, daß ich ein Auto brauche, weil es im Umkreis keine Versorgung mehr gibt?
    Wieviel meiner geleisteten Abgaben gehen dafür drauf, daß Multis keine Steuern zahlen und zu versorgende Arbeitslose produzieren?
    Wieviel unserer Steuern fließen in dunklen Kanälen wieder den Konzernen zu, müssen für Umweltreparaturen aufgewendet werden, die ja praktisch nie von den Verursachern bezahlt werden.

    Natürlich wirst du allein das mit 3,40 Euro pro l Reismilch nicht gutmachen können. Der Zug ist abgefahren und wir sitzen alle drin.
    Irgendwann gibts vielleicht EVI (Erzeuger-Verbraucher-Initiative) nicht mehr, damit 10 bis 15 Arbeitslose mehr, die du wieder mit deinen Abgaben erhältst, aber dafür mit Rabatt auf Reismilch bei PLUS.
    ----------------------------------------------------------------------------------------
    Wenn wir da gleich weiterspinnen:
    wenn alle nur auf den Preis schauen, wie willst du dann deine Erfindung verkaufen? Also ich kann mir nach 3 Jahren AL und Notstand kein Restaurant leisten. Und mit notgedrungener Schnäppchenjagd werden immer mehr AL bestenfalls immer mehr junk-food futtern. Also sägst auch du an deinem eigenen Ast :-)

    Wie gesagt, nicht einschnappen, sind nur ein paar Gedanken zur Schnäppchenjagd-Epoche!
    Beste Grüße&&Franz at&&Biobäckermstr

  5. #5
    Registriert seit
    13.05.2001
    Ort
    Schallstadt bei Freiburg
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    14
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Verbraucherkontakt

    Wie immer gibt es für alles verschiedene Sichtweisen!

    Jeder weiß, wenn er etwas tut, sollte er es so tun, dass er möglichst wenig Kraft, Material etc. verbraucht. Jeder Unternehmer, auch der kleinste Bäcker, Fleischer, Gastronom etc. muß resourcenschonend = ökonomisch handeln. Die Disconter tun genau das, nur eben mit Perfektion und das ist der Grund für deren Erfolg. Warum sollte man also diesen nicht die Warenverteilung in Zukunft überlassen?

    Die Heerscharen von Arbeitslosen ist ein Problem unserer Globalisierungs-Übergangszeit. Um diese Entwicklung kommen wir nicht herum, ganz im Gegenteil, die faire Zusammenarbeit mit den Weltmärkten ist für uns als Exportnationen überlebenswichtig! In Zukunft müssen für die Beschäftigungslosen andere Aufgaben gefunden werden und es ist Aufgabe der Gemeinschaft, die Härten der Betroffenen abzumildern. Wer aus sozialem Engagement Preisaufschläge zahlen möchte soll das tun, besser aufgehoben wäre sein Geld meiner Meinung nach, wenn es in die Entwicklung unserer Kinder = unsere Zukunft, wie Lehrer- und Kindergarten-Erzieherinnen-Ausbildung sowie in Foschung und Entwicklung investiert wird.
    Thomas Christensen
    Herausgeber von lebensmittelwelt.de

    Nutze unsere vielen kostenlosen Angebote!


  6. #6
    Registriert seit
    19.01.2005
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verbraucherkontakt

    ZITAT: Jeder Unternehmer, auch der kleinste Bäcker, Fleischer, Gastronom etc. muß resourcenschonend = ökonomisch handeln.

    Das ist allgemein gültig - auch für die öffentl. Verwaltung, jeden Privaten.

    ZITAT: Die Disconter tun genau das, nur eben mit Perfektion und das ist der Grund für deren Erfolg.

    Das ist nur die halbe Wahrheit! Hier kommt Nachfragemacht = Erpressung - vor allem kleinerer Lieferanten - und noch einiges andere moralisch Bedenkliche dazu. Kommunen schenken Supermärkten Grundstücke, Steuervorteile - zu Lasten aller, wenn der letzte kleine mißachtete Laden endlich gesperrt hat und die Leute merken, daß ihnen nun was fehlt. Inzwischen kann sich nicht mehr jeder ein Auto leisten - und was ist mit Alten und Gebrechlichen? In Randlagen, wo die Wüste grüßen läßt (demographische Falle).

    ZITAT: Warum sollte man also diesen nicht die Warenverteilung in Zukunft überlassen?

    Beispiel GB, aber auch sonst überall:
    sobald der Konzentrationsprozess einen gewissen Grad überschritten hat, entstehen Monopole und Preisabsprachen, damit höhere Konsumenten-Preise.
    Standorte werden geschlossen, die Nachteile längerer Wege (Fahrtkosten, Umweltbelastung, Straßenausbau) werden anderen aufgebürdet.

    ZITAT: Die Heerscharen von Arbeitslosen ist ein Problem unserer Globalisierungs-Übergangszeit.

    "Mir gehts gut, auf die anderen hau' ich den Hut" - oder wie darf ich das verstehen?
    Das derzeitige Weltwirtschaftssystem kennt keine Übergangszeit in Deinem Sinne. 100e Mill. Menschen werdens nicht erleben. Gehts Dir gut dabei, sie auf ein eventuell besseres Jenseits zu vertrösten?

    ZITAT: Um diese Entwicklung kommen wir nicht herum, ganz im Gegenteil, die faire Zusammenarbeit mit den Weltmärkten ist für uns als Exportnationen überlebenswichtig!

    Bis jetzt gibts keine faire Zusammenarbeit: Kinderarbeit, recht- und landlose Bauern in der 3. Welt, wachsende Slums in Megastädten ...
    Amazonien-Soja (GVO) für billige Wiener Schnitzel, afrikanische Treibhaus-Sklaven in Almeria ernten billiges Gemüse für die HiTech-Exportnationen ....

    ZITAT: In Zukunft müssen für die Beschäftigungslosen andere Aufgaben gefunden werden und es ist Aufgabe der Gemeinschaft, die Härten der Betroffenen abzumildern.

    Globale und nationale Solidarität - wenn es die gäbe - würde das Problem nahezu lösen: zusätzliche Stellen statt Überstunden, langsame Arbeitszeitreduktion (Arbeithabende tauschen etwas Einkommen gegen Lebensqualität), Korruption in Staat und Wirtschaft ernsthaft bekämpfen, Spekulation besteuern (Heuschrecken-Kapitalismus), globale Sozialstandards durchsetzen, Bildung statt Krieg ...


    ZITAT: Wer aus sozialem Engagement Preisaufschläge zahlen möchte soll das tun, besser aufgehoben wäre sein Geld meiner Meinung nach, wenn es in die Entwicklung unserer Kinder = unsere Zukunft, wie Lehrer- und Kindergarten-Erzieherinnen-Ausbildung sowie in Foschung und Entwicklung investiert wird.

    Na eben, warum für AL-Lehrer andere Aufgaben finden, statt Klassenschülerzahlen reduzieren? Als AL kosten sie ebenfalls Geld, warum nicht gleich einstellen? Das gilt ja für alle AL, außer man vergast wieder einmal eine Randgruppe!

    Ich bin nicht für Gleichmacherei, sondern für Chancengleichheit und ich kann mir nicht vorstellen, daß Faustrecht des Kapitals die Menschheit weiterbringt.

    MIR gehts gut, ich bin nicht verbittert.
    Ich hatte nur viel Zeit, mich mit Kapital, Geld-Kreieren und den wirklich Geld-Mächtigen hinter G.W.Bush & Co zu beschäftigen. Ich mach mir einfach Sorgen um die Zukunft unserer Kinder.

    Im Übrigen erinnere ich an die Filme in einem früheren Beitrag ...
    Beste Grüße&&Franz at&&Biobäckermstr

  7. #7
    Registriert seit
    13.05.2001
    Ort
    Schallstadt bei Freiburg
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    14
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Verbraucherkontakt

    ZITAT: Die Disconter tun genau das, nur eben mit Perfektion und das ist der Grund für deren Erfolg.

    Das ist nur die halbe Wahrheit! Hier kommt Nachfragemacht = Erpressung - vor allem kleinerer Lieferanten - und noch einiges andere moralisch Bedenkliche dazu. Kommunen schenken Supermärkten Grundstücke, Steuervorteile - zu Lasten aller, wenn der letzte kleine mißachtete Laden endlich gesperrt hat und die Leute merken, daß ihnen nun was fehlt. Inzwischen kann sich nicht mehr jeder ein Auto leisten - und was ist mit Alten und Gebrechlichen? In Randlagen, wo die Wüste grüßen läßt (demographische Falle).
    Nach der Landflucht in den 70ern bis 90ern haben wir nun wieder die Stadtflucht, auch weil die Versorgung auf dem Land schlechter geworden ist. Ausserdem ist der Anteil der Personen ohne Kinder enorm gestiegen, diese haben Ansprüche, die in einer Stadt(rand) besser erfüllt werden. Dort wo sich Lücken auftun, entstehen aber auch Chancen für neue Tätigkeiten Fahrverkauf, Lieferdienst etc.)

    Sind nun die Discounter schuld, dass die Versorgung auf dem Land schlechter geworden ist? Ist es nicht eher so, dass die Verbraucher die Discounter aus dem Bedürfnis nach günstigeren Preisen heraus wollten? Wenn eine Komunalverwaltung (Gemeinderat) eine Ansiedlung eines Discounters beschließt, dann stehen hinter diesen Gemeinderäten ja auch die entsprechenden Wähler, die diese Entscheidungen mittragen!

    Sind Discounter nicht auch die Folge geringer werdender finanzieller Spielräume?

    Bei real geringer werdender Einkaufskraft (Steuern, Gebühren, Krankenkasse, Rente etc. steigt, Einkommen bleibt nahezu gleich) muß der Verbraucher entscheiden, an welcher Stellschraube er drehen kann, ohne das es ihm am wenigsten weh tut. Sehr viele sehen dabei die Reduzierung der Ausgaben für den Verbrauch des täglichen Lebens (insbesondere Nahrungsmittel) als erfolgsversprechend und lohnend an. Zumal viele Produkte der Discounter vom selben Hersteller wie Markenware kommen und sie nur ein anderes Etikett oder Verpackung unterscheidet. Nur an wirklich gutes Brot vom Discounter kann ich mich nicht erinnern.

    Ich denke aber, die Zeit, als der Handwerksbäcker für die Versorgung der Bevölkerung zuständig war, ist für´s Erste vorbei, vielleicht später mal wieder, wenn wieder mehr in Arbeit stehen. (ob wir das noch erleben?) Die grosse Menge wird industriell hergestellt und Feinschmecker kaufen beim Bäcker, sofern der was drauf hat. Und genauso verhält es sich mit anderen Waren! Inzwischen gibt es in den größeren Städten für jeden Wunsch den entsprechenden Spezialladen, die Bringdienste und Getränke- und Brötchenlieferdienste schießen aus dem Boden und füllen so entstandene Lücken.

    Fortsetzung folg
    Thomas Christensen
    Herausgeber von lebensmittelwelt.de

    Nutze unsere vielen kostenlosen Angebote!


  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    30
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verbraucherkontakt

    Hallo Kollegen
    bin sehr erstaunt das so eine Diskussion stattfindet,jedenfalls in unseren Kreisen,was zum Teufel ist eigentlich Bio?
    Ich habe 1965 meine Lehre begonnen,da war alles Bio,es gab keine Geschmacksverstärker und auch keine Zusatzstoffe,die Tiere waren noch Tiere die natürlich versorgt wurden und auch natürlich gewachsen sind,alles war etwas teurer aber es gab keinen Mc Donald an jeder Ecke und auch keine Frittenbude,man saß Mittags und Abends gemeinsam am Tisch und hat einen Familienzusammenhalt gepflegt,Schweine haben ihren erste Geburtstag gefeiert und ein Kotelett war immer noch ein Kotelett wenn es aus der Pfanne kam,irgendwann sind irgendwelche Leute auf die Idee gekommen das man Wachstum beschleunigen könnte indem man etwas zusetzt was die Sache fördert(Hormone,Antibioti ka,Anabolika usw)und dann war Schluß mit Bio,ein Erfolg der Industrie,nun hat man entdeckt das man mit den alten Werten Geld verdienen kann und predigt vergangene Werte,Industrie wird niemals Handwerk ersetzen können,es gab mal einen Slogan"meine Hand für mein Produkt"wir müssen aufpassen das die handwerklichen Strukturen nicht völlig zusammenbrechen,mit dem letzten Handwerksbetrieb stirbt unsere Kultur die ja wohl über Jahrtausende gewachsen ist und deren Entwicklung nur und ausschließlich durch Weitergabe von Erfahrungen und deren Weiterentwicklung bestimmt wurde,dieser Part wurde nunmehr in den letzten 20 Jahren von Ökonomen übernommen,wohin das führt (Formfleisch,Formschinken ,Fischstäbchen)herzlichen Dank schöne neue Zukunft
    es ist nie zu spät freundlichst seabutcher

  9. #9
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    48
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verbraucherkontakt

    Mein Kommentar: War früher wirklich alles besser? Schon im Mittelatler (sicherlich auch vorher) wurde der Verbraucher betrogen...die Strafen waren etwas drakonischer."Bäckertaufe"etc. Wenn es Mc Burgerking an jeder Ecke gibt, dann sind das schlicht und ergreifend Zeichen der Zeit (wir wollen das so). Ihr könnt Euch auf die Hinterbeine stellen und einen Handstand machen - die Masse will billig - und ich glaube, dass praktisch alle sich der Konsequenzen bewusst sind.
    Gerade in Zeiten sinkender Ressourcen sind Produkte wie Formfleisch etc. doch eigentlich OK.

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    30
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Verbraucherkontakt

    na super,Formfleisch ist OK,hallo?wer wird denn gleich denken das man auch noch dann weis was drin ist?Blockschinken,Formsch nitzel,Fischstäbchen,Chic kennuggets,wer so etwas in Ordnung findet kann eigentlich nur Lobbyist oder Ignorant sein,diese Produkte lassen sich nur in den Markt bringen indem Stabilisatoren,Geschmacks verstärker und anderweitige Hilfsmittel wie Rötungshilfen und "Naturidentische"Rohstoff e,sprich Zitronensäure,Zuckerstoff e usw eingesetzt werden,ich möchte nur mal auf die E-Nrm hinweisen,Beführworter solcher Fehlentwicklungen gehören nicht ins Lebensmittelforum,derjeni ge sollte sich ins bIO-chemische Forum scheren,
    wenn wir nicht aufpassen verkommt die Menschheit zu dem was wir schon in der Massentierhaltung haben,vollstopfen zum Zweck und ohne Genuß,nicht alles was machbar ist,ist auch sinnvoll,allein der Convenience Bereich zeigt doch die Fehlentwicklung,Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme sondern ein
    sozialer Aspekt der den Zusammenhalt von Familien und deren Umfeld manifestiert,wer so etwas fördert ist einfach gesellschaftsfeindlich,ic h muß das hier einfach mal sagen,die Preise für den Erzeuger sprich kleinen Bauern werden von den Konzernen in den Keller gehaun,nehmen wir nur mal Milch,das ist nicht nur ein Liter Milch,daraus wird Rahm,Butter und,und,und,die Margen die darin liegen sind vom Verbraucher überhaupt nicht übersehbar,Kleinstabpacku ngen von Milcherzeugnissen wie Fruchtjoughurts in 80g X4 werden zu einem Preis von mehr als einem € und bestehen zu mehr als 50%ausBeimischungen,haupt sächlich Zucker und Verdickungsmittel sowie
    künstlichen Aromaten,es wird gekauft,warum?weil die Werbung dafür unbeschreiblich agressiv ist,die Werbeetats gehen in die Milliarden ,man bedenke nur was Herr Gottschalk für Gummibärchenwerbung erhält,warum wird das Geld dafür eingesetzt,weil unheimlich verdient wird,der wissentlich dummgehaltne Verbraucher sprich Konsument muß bluten,das verwerfliche des Ganzen ist ja noch das Minderjährige als Zielgruppe auserkoren werden,
    dieses Klientel kann die meiner Meinung nach verwerfliche Handlungsweise
    der großen Konzerne überhaupt nicht durchschauen,Verführung Minderjähriger,dafür gibts einen §,Gesetzgeber wo bist Du?
    ich muß jetzt aufhörn,sonst bekomme ich einen Herzinfarkt,freundlichst Seabutcher

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •