Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Technologisch bedeutsame Mehlenzyme?

  1. #1
    Registriert seit
    27.12.2005
    Ort
    Langenfeld,NRW, Deutschland
    Alter
    32
    Beiträge
    31
    Renommee-Modifikator
    0

    Technologisch bedeutsame Mehlenzyme?

    hallo,
    bin mich grad auf meine gesellen prüfung am vorbereiten und da taucht folgendefrage auf "nennen sie die technologisch bedeutsamen mehlenzyme und deren wirkung". also mir fallen da jetzt nur die amylasen ein, aber in der frage wird ja nach mehreren enzymen grefragt.
    vielleicht kann mir da ja jemand weiter helfen.
    schon mal danke im vorraus.
    p.s. wer lust hat kann mich auch über icq anschreiben würde mich freuen mal
    neue leute aus anderen regionen kennen zulernen. vorallem wenn es leute sind die noch stolz auf unseren beruf sind und vorallem motiviert....
    icq:AK 47 (295-027-650)

  2. #2
    Registriert seit
    29.01.2005
    Ort
    Toronto
    Alter
    60
    Beiträge
    267
    Renommee-Modifikator
    17

    AW: Mehlenzyme?????

    Hallo,

    Enzyme ist ein sehr weites Feld, denke aber dass die folgenden Hauptgruppen fuer die Gesellenpruefung fuer Dich aussreichend sind.

    Amylasen,
    am besten bekannt sind die alpha und beta Amylase. Amylasen bauen Staerke ab zu Dextrinen, Malz - und Traubenzucker.
    Der zucker wird von der Hefe vergaert, nicht vergaerter Zucker hilft bei der Farbgebung ders Gebaeckes. Unangenhmer Nachteil hauptsaechlich im Roggenbrot ist dass die dringend benoetigte Starke dezimiert und abgebaut wird. Wasser welches beim backprozess freigesetzt wird kann nicht gebunden werden und ist als "freies" Wasser in der Krume vorhanden und fuehrt zu Brotfehlern der verschiedensten Art

    Maltase,
    baut Malzzucker ab zu Traubenzucker
    erzeugt Hefenahrung

    Proteasen,
    bauen die Eiweisstoffe des Mehles ab zu Aminosaeuren
    Das Geruestbildende Eiweiss wird teilweise schon im Mehl angegriffen. Geschaedigter Kleber ist nicht mehr in der Lage seine Aufgabe als Geruestbilder nachzukommen, die Gebaecke sind von kleinem Volumen und grobem Porenbild

    Lipasen,
    bauen Mehlfettstoffe ab zu Glyzerin und Fettsaeure
    tritt wohl sehr selten bei hellen Mehlen auf, bei fetthaltigeren Vollkornmehlen besteht eine groessere Gefahr. Fett wird abgebaut, es wird ranzig und ist als verdorben anzusehen
    Geändert von siegfried1959 (29.12.2005 um 02:24 Uhr)


    Siegfried Heilemann

    Ich weiss dass ich nichts weis, nach einem Lied von Heinz Ruehmann

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •