Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

  1. #1
    Registriert seit
    31.08.2009
    Beiträge
    20
    Renommee-Modifikator
    0

    Frage Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Hallo Zusammen,

    unsere Bäckerei hat 23 Filialen jedoch bin ich nicht ganz mit dem Einkauffsystem zufrieden.

    Wie regelt Ihr das in eurere Bäckerei, so dass ihr auch immer die gleiche Qualität geliefert bekommt?

    Überlege außer Bäko und einem Großhändller für Backindustrie als Lieferanten auszuwählen. Mit Halbjahresabnahmemengen kann man bestimmt einen guten Preis verhandeln.

    Ich bin gespannt auf Eure Antworten.

  2. #2
    Registriert seit
    18.06.2005
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    475
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Servus Wolli

    Ihr habt ja bestimmt einen Zentraleinkauf mit interner Filialversorgung(sog. Werksverkehr) oder ?? Oder kann jede Filiale selber das bestellen was sie braucht ??

    Kennst Du den die Firma Eiwo ??
    Klick mal www. eiwofood.de.homer.blserve r.de/

    Wenn ihr genügend abnehmt könnt ihr auch bei anderen Backmittelherstellern direkt bestellen.
    Oder erkundige dich mal beim Backmittelverband oder Backmittelinstitut(heißt das denn jetzt noch so? War doch was mit Namensänderung oder?).


    Schönen Gruß vom bestback


    P.S.: Achja, Willkommen hier im Forum als Neuer User
    Geändert von Thomas Christensen (10.09.2009 um 13:14 Uhr) Grund: Link deaktiviert
    Es gibt im Leben immer zwei Möglichkeiten. Entweder man macht was oder man läßt es bleiben.
    Läßt man es aber nicht bleiben dann mach ma´s doch lieber glei g´scheit.............oder eben goarned !

  3. #3
    Registriert seit
    23.12.2007
    Ort
    Kuala Lumpur
    Beiträge
    239
    Renommee-Modifikator
    14

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Hallo Wolli200,

    Die Baeko ist vergleichbar mit den Preisen einer Apotheke. Durch die Konzentration im Backgewerbe, sterben vieler kleiner Betriebe und die Expansion vieler Mittestaendler und Grossbetriebe, wird die Baeko auf lange sicht irgendwann auf der Strecke bleiben. Das kannst du daran erkennen, das schon vor ca. 10 jahren Baeko's fusioniert haben (Baeko Goettigen und Wolfenbuettel zu Baeko Mitte). Wie Bestback es schon erwaehnt ist EIWO eine Firma, die ein breites Sortiment anbietet und durch schlanke Strukturen gute Preise anbieten kann. Es ist abhaengig von deinem Verbrauch in Tonnen an Rohstoffen. Ich bin hier in Asien zu Hause und ich kann z.B. Mehl aus Deutschland billiger hier her importieren als es der Baecker bei euch vor die Tuer geliefert bekommt. Wir arbeiten gerade am Import von Ziehmargarine und Backmargarine. Wenn ich dir die Preise mitteile wuerdest du dich wundern, wie billig man gute Qualitaet von sehr namenhaften Rohstoffproduzenten beziehen kann.
    Wenn deine Abnahmemengen gross genug sind, spreche direkt mit den Herstellern um bestmoegliche Einkaufspreise zu erzielen. Eines musst du aber bei deiner ganzen Rechnung eine Ersparnis beim Rohstoffeinkauf zu erzielen beruecksichtigen! Rohstoffe kosten Geld, die Lagerung kostet Geld und deine Rohmaterialen sind verderblich. Nur wenn dein Umschlag schnell und hoch genug ist macht es Sinn in grossen Dimensionen Rohstoffe zu kaufen. Wenn du deine Rohstoffe durch eine Ueberziehung deines Bankkontos finazierst, rechne genau nach ob es sich lohnt. Dann bleibe leiber bei der Baeko, denn die decken zur Zeit die Risiken ab, die du eben noch vernachlaessigts, falls du in grossen Mengen direkt vom Hersteller kaufen willst. Bisher hatte jeder Anbieter von Backzutaten ein offenes Ohr auf die Nachfrage in Containerladungen Rohmaterialen zu kaufen.

    Meik70

  4. #4
    Registriert seit
    25.03.2008
    Beiträge
    9
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Hallo,

    BÄKO liefert dir eben alles ins Haus. Wie meine Vorredner schon geschrieben haben eben zu Apothekernpreisen. Pluspunkt ist das BÄKO das Risiko selbst trägt. Andersrum bei 23 Filialen würde ich mir überlegen ob man nicht selbst einkäuft bei den Backmittelanbietern. Von einigen Kollegen aus meiner Region weiß ich z.B. das Sie dirket von Edeka beziehen und keine Probleme mit Lieferung und Rechnungsverkehr haben.
    Natürlich spielt es auch eine Rolle wieviel Material du verbrauchst und vorallem in welchen Zeitraum. Wie es Meik70 schon richtig geschrieben hat können die verstecken Kosten die durch Lagerung und die Entsorgung von abgelaufen Material ziemlich hoch sein.
    Als erstes würde ich mir ne Aufstellung machen wieviel ich im halben Jahr (ist ja deine Grundidee) verbrauche. Dann bei verschieden Anbieter ihr Angebot einholen und vergleichen.
    Man muss eben abwägen - mir würde es z.B. nichts bringen wenn ich Rohstoffe billig kaufen könnte und aber solche Mengen dafür kaufen müsste wo ich keinen Platz zum lagern hätte.
    --- Zum Nachdenken ---
    Ist der Aufwand den du durch z.B. 4 bis 5 Anbieter hast, gerechtfertigt wenn du dafür z.B. 10% an Kosten einsparen kannst.
    Nimmt die Menge an zusätzlichen Rohstoffen die du lagern musst, zusätzlich Raum weg? Raum den du zahlen musst(Energiekosten+Raumk osten+und die Zeit die du brauchst um alles zu verräumen)
    Dadurch musst du eventuell auch einiges Umstellen (Mitarbeiter,Arbeitsplatz )
    Kannst du dich dann noch voll und ganz auf die Backstube konzentrieren (wenn du natürlich in der Backstube arbeitest - wenn du das Schriftliche machst dann ist es hinfällig)

    Hoffe ich konnte dir ein paar Denkanstöße geben.

  5. #5
    Registriert seit
    23.12.2007
    Ort
    Kuala Lumpur
    Beiträge
    239
    Renommee-Modifikator
    14

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Hallo Wolli200,

    Bei 23 Filialen solltest du mit Lieferungen so bei 6 Mio. Euro Umsatz im Jahr liegen, das heisst bei einem Materialeinsatz von 23% sind das 1,38 Mio Euro fuer Rohstoffekosten.
    Durch gezielten, gebuendelten, strukturierten und organisierten Wareneinkauf solltest du in der Lage sein deine Materialeinsatzkosten auf 21 bis 22% senken zu koennen, Das wuerde dir eine Ersparnis von 60 bis 120T Euro im Jahr einbringen. Arbeitest du mit einem gut organisiertem Erfassungssystem um mit einem Knopfdruck zu erfahren wie viel du von einem bestimmten Rohstoff im Jahr verbrauchst? Wenn du das nicht hast, solltest du erst mit den Grundlagen anfangen. Du musst genau wissen was du Einkaufst und es genau erfassen. Solltest du solch ein System haben, kannst du mit den Verbrauchswerten der Vergangenheit deinen zukuenftigen Verbrauch einschaetzen. Eiwo oder Fala sind z.B Firmen, die eine breite Palette von Rohstoffen unter ihrem Namen anbieten. Der tatsaechliche Ursprung ist dir unbekannt und spielt auch keine Rolle, so lange die Qualitaet gleichbleibend gut ist. Namenhafte Firmen verkaufen denen ihre Produkte in deren Verpackung, um ihre Produktion auszulasten. Dort kannst du zu guten Preisen auch gute Qualitaet kaufen. Willst du aber einen Schritt weitergehen und deine Rohstoffe an der Quelle beziehen, musst du erst deine Lagerhaltung, Lagerumschlag, Rohmarterialverbrauch sehr gut managen, um zu jeder Zeit einen Ueberblick zu haben. Nur mal so ein Beispiel wie gut man Einkaufen kann! Ich habe ein Angebot von einem namenhaften deutschen Hersteller ueber Croissantmargarine mit Butteraroma vorliegen. Ein 40" (40 Fuss) Container mit 24 Tonnen Fassungsvermoegen kostet das Kilo 0,82 Euro die Lieferkosten von Deutschland bis vor unser Haustuer sind 0,10Euro per Kilo. Wir habe Mehl aus Deutschland fuer 0,32Euro / Kg zzgl. Frachkosten nach Asien uns liefern lassen.
    Hast du einen Ueberblick ueber deinen zukuenftigen Verbrauch, kannst dann dementsprechend strategisch deinen Einkauf planen, um durch Grossabnahmen direkt vom Hersteller einen besseren Preis zu erzielen. Schwieriger wird das ganze, wenn du Saaten, Nuesse, Rosinen, u.s.w. in Grossmengen einkaufen willst, da diese Rohstoffe alle nach Deutschalnd importiert werden. Da wuerde ich mich zum Anfang noch auf Baeko, Haake oder auch immer dieses vertreibt verlassen. Wenn du deine erste Erfahrung im Grosseinkauf direkt vom Hersteller gesammelt hast und dich sicher fuehlst, kannst du den naechsten Schritt gehen, dir bestimmte Rohstoffe selber zu importieren.

    Man faengt klein an und lernt mit jedem Schritt dazu. Ich habe ein Jahr Ueberzeugungsarbeit geleistet, bis wir den ersten Container aus Uebersee mit Backrohstoffen importiert haben. Jetzt ist es wie Fahrradfahren, ein Kinderspiel.

    Meik70

  6. #6
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Hamburch ... meine Perle
    Beiträge
    48
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Moin Meik70,

    ich bin zwar schon ein paar Jahre aus der Branche raus, aber beim Export von verschiedenen Lebensmitteln aus der EU in sog. Drittländer gab es mal Subventionen, das betraf u.a. Mehl, Zucker, Butter und Fette usw.

    Durch die Subventionen sollten diese Produkte auf das Weltmarkt-Preisniveau gebracht werden um vor allem gegenüber den US-Erzeugern wettbewerbsfähig zu sein. Kann also durchaus sein, dass Du bei deinen günstigen Import-Preisen in Asien von EU-Subventionen profitierst.

    Gruß, Pelikan

  7. #7
    Registriert seit
    23.12.2007
    Ort
    Kuala Lumpur
    Beiträge
    239
    Renommee-Modifikator
    14

    AW: Rohstoffeinkauf wie Organisiert?

    Hallo Pelikan,

    Das war mal im letzeten Jahrhundert so, als es Buttergerge u.s.w. gab. Diese wurde damals in den Ostblock exportiert umverpackt und als reimport fuer eine kleine Mark auf den deutschen Markt geschleudert. Damals durften die Baecker nur ein bestimmtes Kontingent im Jahr von dieser Butter verarbeiten. Bezueglich des Zuckers ist der europaeische Markt vom Weltmarkt getrennt. Ich kann keinen Zucker von Europa nach Asien importieren. Ich muss mich im asiatischen Raum nach Zucker umschauen. Mehl bekomme ich jetzt aus den USA mit einem hoeheren Proteingehalt zum selben Preis wie das deutsche Mehl.
    Wenn du den Zwischenhaendler umgehst und deine Rohstoffe direkt an der Quelle kaufst, kannst du den besten Preis erzielen. Man muss nur den Mut haben den ersten Schritt zu machen. Mit der Zeit bekommst du Routine und es faellt dir einfacher deine Lagerhaltung zu managen. Es ist eine grosse Umstellung und es braucht eine penible Dokumentation deiner Lagerhaltung, Wareneingang und Warenausgang. Bei der schon genannten Margarine, sparen wir mit einem Artikel 100.000 Euro im Jahr und diese bei nur 3 Lieferungen im Jahr.
    Man sollte sich aber nicht nur auf den Rohstoffeinkauf konzentrieren! Der Rohstoffverbrauch wird auch durch die hoehe der Retouren beeinflusst. Dieses unter Kontrolle zu halten oder zu druecken erbringt ebenfalls eine nicht zu verachtene Ersparnis.

    Meik70

  8. #8
    Registriert seit
    02.09.2009
    Ort
    United States
    Beiträge
    5
    Renommee-Modifikator
    0

    Rohstoffeinkauf wie Organisiert

    Ein Mantelstromfilter ist doch nichts anderes als ein Ferritmagnet der um das Kabel gklemmt wird. Oder bin ich da jetzt im falschen Film? Wie soll denn das helfen?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •