Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Berufsehre !

  1. #1
    Registriert seit
    06.02.2009
    Beiträge
    11
    Renommee-Modifikator
    0

    Berufsehre !

    Mit der Berufsehre scheint es bei vielen nicht weit her zu sein!
    Da wird nach Lehrzeit, Gesellenzeit und Meisterprüfung fröhlich aus der Schule geplaudert.
    Dummen Nichtschwimmern wird bereitwillig Auskunft bis hin zu kompletten Rezepten erteilt.
    Von was lebt Ihr eigentlich?
    Von Anleitungen zum selbermachen oder von denen die Euch etwas abkaufen?
    Nichts gegen einen Tipp an Kollegen, aber auch nur persönlich und wenn dieser weit genug weg ist.
    Den "guten" Kollegen gibt es nämlich nicht.
    Hausfrauen, Hausmänner und etwa noch die backende Bäuerin mit Fachwissen zu versorgen ist einfach unmöglich!
    Freundliche Grüße

  2. #2
    Vaike pagar Gast

    AW: Berufsehre !

    Hallo zusammen
    An Breze 54.Ich denke das das was du da von dir gegeben hast gelinde gesagt leicht übertrieben ist.Eine selbstbackende Bäuerin z.B backt mit sicherheit ein um längen besseres Brot wie so mache Bäcker.Auch ist es ein grosser unterschied etwas theoretisch zu lesen und es dann in die Praxis umzusetzen.Ein Rezept ist ein rezept aber vom Rezept bis zum fertigen Produkt ist es ein langer Weg auf dem man viele Fehler machen kann wenn man Laie ist.Die Quwalität eines Produktes ist abhängig von vielen Faktoren die ein Fachmann beeinflussen kann sofern er denn einer ist.Wenn du ein Buch liesst wie man einen Motor beim Auto wechselst kannst du ihn noch lange nicht selbst wechseln.Theorie und Praxis sind zwei verschiedene Paar Schuhe.Des weitern frage ich mich was du hier im Forum überhaupt machst wenn du nicht mit Fachleuten austauschen willst.Hier verkehren Leute die in unterschiedlichen Ländern arbeiten bzw in den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands.Da Angst zu haben das einem jemand die Butter vom Brot nimmt finde ich reichlich daneben.Und eine Hausfrau die am Sonntag mal einen Kuchen selber macht und mal um Rat fragt als Konkurrenz anzusehen finde ich und kundenfeindlich.Damit machst du dir bestimmt keine Freunde.
    Schöne Grüsse

  3. #3
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    137
    Renommee-Modifikator
    14

    AW: Berufsehre !

    Hallo Breze54,

    erstmal Herzlich Willkommen!

    Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen? Ist doch ne gute Sache mit dem Forum. Kann man doch nur von profitieren. Man kann sich Tipps und Anregungen von Kollegen holen und seine eigenen Erfahrungen weitergeben. Dieses trägt doch zu einer qualitativen Steigerung des Bäckerhandwerkes bei. Ob nun die Hausfrau von nebenan eine Frage zu ihrem Brot hat, oder nicht ist doch vollkommen Banane.

    1. wenn sie Brot selber backt, wird sie es wohl schon länger tun.

    2. wenn nicht, frag dich mal bitte warum sie jetzt damit anfängt? Liegt es vielleicht an der mangelnden Qualität des Bäckers?

    3. einen Kollegen einen Tipp zu geben heißt nicht gleich das er dann genau das selbe Produkt wie du im Laden hat.

    Wie Vaike pager schon richtig sagte gibt es da von Betrieb zu Betrieb gravierende Unterschiede. Wenn ich jemandem mein Brötchenrezept gebe und er back sie dann in seinem Ofen und ich in meinem, habe ich zwei verschiede Brötchen und nicht ein und das selbe.

    Denk mal drüber nach und mache bitte nicht alles schlecht was hier läuft. Ich finde dieses Forum sehr gut und ich hoffe sehr, dass die Qualität in den Bäckerei in den nächsten Jahren wieder verbessert wird, denn was man bei so manchem "Bäcker" bekommt ist oft eine Frechheit und sein Geld nicht wert.

    Liebe Grüße

  4. #4
    Registriert seit
    13.05.2001
    Ort
    Schallstadt bei Freiburg
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    14
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Berufsehre !

    Hallo breze54,

    irgendwie scheinst Du mit dem Begriff "Berufsehre" was falsch verstanden zu haben!

    An die Berufsehre sollte man all diejenigen erinnern, die die Kinder als billige Arbeitskräfte einsetzen, anstatt sie ordentlich auszubilden. Wenn sie das alle getan hätten, stünde die Bäckerei heute um einiges besser da!

    Ausbilden heißt, Wissen vermitteln!


    Der entscheidende Erfolgsfaktor (generell) ist nicht das Rezept, also wie etwas hergestellt wird, sondern die Intelligenz des Unternehmers (bzw. Mitarbeiters) Diese erst befähigt ihn, die verschiedenen Komponenten (u. a. Rohstoffauswahl, Herstellverfahren, Mitarbeiterauswahl, deren Weiterbildung, Standort, Marketing Vertrieb und und und ...) in optimaler Art und Weise zu verknüpfen und sein Unternehmen damit zum Erfolg zu führen.

    Aber falls es Dich nicht überzeugt, mach einfach weiter so, sicher wirst Du irgendwann erkennen, dass andere, die ihr Wissen teilen, deshalb erfolgreicher waren als Du!
    Thomas Christensen
    Herausgeber von lebensmittelwelt.de

    Nutze unsere vielen kostenlosen Angebote!


  5. #5
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    156
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Berufsehre !

    Hallo zusammen,

    da kann ich Herrn Christensen nur zustimmen!

    Für mich persönlich bedeutet Berufsehre :

    - Das ich selber storlz über meinen Beruf und dessen Leistungen binn
    - Das wenn mich Kunden, Verwanste ect. auf meinen Beruf ansprechen ich fachkompetent antworten kann und dabei die einzigartigkeit des Deutschen Bäckerhandwerks weitergebe !
    - Das auch im Weltweiten Ausland, der Beruf des Bäckers, den er in Deutschland gelernt hat, immens hohes Ansehen genießt
    - Und das ich in der Lage bin als Bäckermeister meinen Teil dazu beizutragen, das es hoch qualifizierten Nachwuchs gibt! Denn Leute, die nicht wollen stelle ich NICHT ein !
    - alle, die ich bisher Ausgebildet habe, sind was geworden in Ihrem Beruf !

    Das ist Berufsehre und Stolz, wenn man es geschaft hat, schon von Beginn der Ausbildung an ( Auch auf mich bezogen ) die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben und vorallem selber Lehrherren gehabt hat, die es zu schätzen wussten, wenn man diesen Beruf wirklich LERNEN wollte !
    Genau!!!

    Gruss, 1320304

  6. #6
    Registriert seit
    06.02.2009
    Beiträge
    11
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Berufsehre !

    Hallo zusammen,
    freue mich über die Kommentare die mir allerdings beweisen, daß zwischen lesen und verstehen Welten liegen.
    Wenn mein Auto defekt ist, bringe ich es in die Werkstatt.
    Da pople ich nicht selber rum. Im Gegenzug kommt der Mechaniker zu mir wenns um Backwaren geht.
    Das Brot der Bäuerin ist nicht besser, sondern trendiger/nostalgischer/uriger ( Aaaa direkt vom Bauern ohne den lästigen Umweg über den Bäcker ).
    4 mm verbrannte Kruste, ist halt super rustikal.
    Zudem stinkt mir bei den Bauern der Wettbewerbsvorteil. Ohne jeden Nachweis in mancherlei Hinsicht darf hier produziert und verkauft werden.
    Wenn die dann auch noch kommt und fragt mich nach Reinzuchtsauer kriege ich doch die Krise.
    Vollkommen daneben liegen jedoch der Administrator und 132034.
    Wo habe ich denn geschrieben, daß ich gegen Ausbildung bin?
    Der Begriff Kinder als billige Arbeitskräfte im Zusammenhang mit meinem Beitrag ist eine Frechheit und entbehrt jeder Grundlage. Bei den beiden habe ich wohl in den sprichwörtlichen Sack voller Fürze gestochen die nun herausgekrochen sind.
    Freundliche Grüße

  7. #7
    Registriert seit
    23.12.2007
    Ort
    Kuala Lumpur
    Beiträge
    239
    Renommee-Modifikator
    14

    AW: Berufsehre !

    Hallo breze54,

    Du hast den Sinn und Zweck dieses Forums voll verkannt. In der beleidigen Art und Weise wie du dich hier ausdrueckst und deine Einstellung, macht mir deutlich, das du einer von denen bist, die im Beruf des Baeckers auf die Schnauze gefallen sind. Du versuchst anderen Leuten an deinem Versagen oder Unfaehigkeit die Schuld zu geben.
    Nur durch Komunikation und den Austausch von Erfahrungswerten kann man sich weiterentwickeln, dazu ist dieses Forum da. Wenn du Baecker bist, dann muesstest du es am besten wissen, das ein Rezept alleine noch keine gute Qualitaet garantiert. Erst die Symbiose der Rohstoffe, Maschinen und dein Fachwissen bestimmt die Qualitaet.
    Da solltest du jedem Nicht-Baecker weitaus ueberlegen sein.
    Wenn du Angst vor den Hausfrauen oder Baeuerinnen hier im Forum hast, dann hast du in deinem Berufsleben etwas falsch gemacht.

    Als guter Baecker lernst du nie aus.
    In diesem Sinne.
    Danke fuer dieses Forum Thomas.
    breze54 ist jemand, den du schon einmal aus diesem Forum geworfen hast.
    Er hast sich unter einem neuen Pseudonym wieder angemeldet und verpestet die Luft hier.

    Mit besten Gruessen

    Meik70

  8. #8
    Registriert seit
    13.05.2001
    Ort
    Schallstadt bei Freiburg
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    14
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Berufsehre !

    breze54, jetzt krieg Dich mal wieder ein! Ich habe das Beispiel "Kinder als billige Arbeitskräfte" nicht auf Dich, (wie komme ich dazu, ohne Dich zu kennen) sondern als ein Beispiel genannt, was meines Erachtens die Berufsehre ausmacht, denn Deine Auffassung dazu scheint mir doch arg kurzsichtig.

    Im übrigen empfinde ich Deine Beiträge in diesem Forum auch unfreundlich, diese offenbaren eine gewisse Frustration. Ich will aber Deine Äusserungen zum Anlass nehmen und mit ein paar Fakten antworten, da ich vermute, dass es noch mehrere gibt, die so denken, denn sonst wäre es mit dem Bäckerhandwerk nicht so weit gekommen!

    Zu
    Zudem stinkt mir bei den Bauern der Wettbewerbsvorteil.
    Wenn die wenigen Wettbewerbsvorteile der nebenerwerblichen Hofbäckerei Dir Probleme bereiten, bzw. Du Angst hast, die backende Hausfrau oder Bäuerin würde Dich um Deine Existenz bringen, würde ich mir an Deiner Stelle Gedanken über die eigenen Kompetenzen machen! Der wesentliche Wettbewerbsvorteil eines Bäckermeisters ist doch sein Fachwissen und seine Erfahrung! Du schreibst selbst:
    4 mm verbrannte Kruste, ist halt super rustikal.
    Jedem, der sich ein bischen um seine Gesundheit kümmert, ist bekannt, das verbrannte Kruste krebserregende Stoffe enthalten!


    Nun, welche Wettbewerbsvorteile sind das denn und sind Sie tatsächlich relevant für einen gut geführten Konditorei- Bäckereibetrieb? Ich habe nur zwei Wettbewerbsvorteile gefunden:

    1. Pflicht der Meisterprüfung fällt weg (Einschränkungen siehe unten)
      • und damit fehlen auch wesentliche Kompetenzen, da oft ja noch nicht eimal das Wissen eines Bäckergesellen vorhanden ist!
    2. Ladenöffnungszeiten gelten nicht (bis max. 100 qm Ladenfläche)
      • Damit ist gewährleistet, dass keine Supermärkte auf dem Hof entstehen!
    Alle anderen gesetzlichen Vorgaben über das Herstellen, Verarbeiten und Inverkehrbringen von Lebenmitteln müßen auch beim Hofbacken eingehalten werden und das sind bekanntlich nicht wenige! Über eine Google-Suche mit den Begriffen [Rechtsbestimmungen landwirtschaftliche Direktvermarktung] finden sich die relevanten Bestimmungen.

    ... zudem sind der nebenerwerblichen Hofbäckerei enge Grenzen gesetzt, ich zitiere aus einem Merkblatt der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz zur Direktvermarktung: lwk-rlp.de/bilder/mediafile_5526_DV_01_Rech tsbestimmungen.pdf, verfasst im Mai 2007
    Das Herstellen bestimmter Lebensmittel, wie Wurst oder Brot, darf laut Handwerksordnung in einigen Handwerksberufen (z.B. Metzger, Bäcker, Konditor) nur von Personen ausgeübt werden, die in die Handwerksrolle eingetragen sind. In der Regel wird dazu die Meisterprüfung in dem entsprechenden Handwerkszweig benötigt. Direktvermarkter dürfen ausnahmsweise solche handwerklichen Tätigkeiten in unerheblichem Umfang in Form eines handwerklichen Nebenbetriebes ausüben. Als unerheblich gilt, wenn während eines Jahres

    - der durchschnittliche Umsatz und
    - die durchschnittliche Arbeitszeit

    eines ohne Hilfskräfte arbeitenden Betriebes des betreffenden Handwerks-zweiges nicht überschritten wird. Richtwerte 1) für den Umsatz eines Ein-Mann-Betriebes: Landwirtschaftskammer RLP – Einkommensalternativen – DV_01_Rechtsbestimmungen. doc Seite 5 (von 13 Seiten) Stand: Mai 2007

    ca. 50 000 €/Jahr für Metzgereien

    ca. 35 000 €/Jahr für Bäckereien
    Weitere Einschränkungen (gefunden in: landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/show/1072672/di_Recht3.pdf)

    Handwerksordnung: Im Rahmen einer handwerklichen Tätigkeit in nur unerheblichem Umfang oder eines handwerklichen Hilfsbetriebes kann ein Landwirt die bei der Direktvermarktung anfallenden handwerklichen Tätigkeiten ohne Eintragung in die Handwerksrolle bei der Handwerkskammer selbst verrichten. Unerheblich im Sinne der Handwerksordnung ist die Tätigkeit dann, wenn sie während eines Jahres die durchschnittliche Arbeitszeit eines ohne Hilfskräfte in Vollzeit arbeitenden Betriebes des betreffenden Handwerkszweigs nicht übersteigt.

    Für die Fleischverarbeitung gilt:
    Es dürfen höchstens 70 Arbeitsstunden pro Woche anfallen.
    Die Verarbeitung von bis zu 30 Schweinen im Jahr gilt noch als unerheblich.

    Für Bäckereibetriebe gilt:
    Es dürfen höchstens 60 Arbeitsstunden pro Woche anfallen.

    Wird eine dieser Grenzen überschritten, liegt ein handwerklicher Nebenbetrieb vor; der Betriebsinhaber muss in der Handwerksrolle eingetragen sein.
    Es darf also nur die durchschnittliche Arbeitszeit einer Arbeitskraft zur Herstellung von Backwaren verwendet werden! Meist ist es die Bäuerin, die nebenbei ein paar Brote pro Tag herstellt. Beim besten Willen kann ich damit keine ernsthafte Konkurrenz für einen Bäckerprofi erkennen, sofern er sein Handwerk versteht!
    Geändert von Thomas Christensen (14.02.2009 um 20:24 Uhr) Grund: Nachtrag
    Thomas Christensen
    Herausgeber von lebensmittelwelt.de

    Nutze unsere vielen kostenlosen Angebote!


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •