Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Meisterbrief-Aufgemischt

  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2005
    Beiträge
    19
    Renommee-Modifikator
    0

    Meisterbrief-Aufgemischt

    Wenn die Handwerkskammer ein Reiz-Thema hat,
    dann die Novellierung der Handwerksordnung.
    Für sie scheint es nur einen Qualitätsnachweis zu geben: den Meisterbrief
    Dass gleich 53 Berufe, die bisher in der Handwerksrolle standen, nun ohne Ausbildung selbstständig ausgeübt werden können, war den Kammeroberen von Anfang an ein Dorn im Auge.
    Jetzt, wo die Ein-Mann-Bäckerei-Betriebe wie Pilze aus dem Boden schießen,fühlen sie sich bestätigt- Dumpingpreise, keineLehrstellen,Verdräng ungswettbewerb,
    Schreckgespenster.
    Die Billig-Bäcker haben in der Tat den Markt aufgemischt und so manchen traditionellen Betrieb, der sozialversicherungspflich tige Arbeitsplätze
    bereithält und ausbildet, schwer unter Kostendruck gesetzt.
    Zu verhindern sind sie aber nicht.
    Dem Verbraucher ist in der heutigen Zeit der Meisterbrief ziemlich wurscht.
    Was zählt ist der günstige Einkauf.
    Es geht aber auch anders wenn sich die Handerwerlichen Kollegen zusammen tun
    und den vermeindlichen Back-Discounter Preislich in die Knie zwingen.
    Ein nicht ganz feine Art aber die Wirtschaft Lebt nun mal vom Preiskampf.
    MIWE Backtechnologie für die Zukunft

  2. #2
    Lohnbaecker Gast

    Meisterbrief-Aufgemischt

    Super geschrieben muss ich sagen! ... Es ist dem nicht`s hin zu zufügen! ... Ausser! Das Konzept, weil bei uns zumindest jeder jeden Beist! ... Momentan habe ich einen Auftrag bei einem Kollegen der ist fix und fertig! ... Er ist seit 50 Jahren mehr oder weniger Selbständig und Ihm wird eine Supermarkt nach dem Anderen vor die Nase gesetzt! ... Sein Vorteil erzielt er in der zeit zwischen 5°° h- 9°° h dann ist Schmalhans angesagt! ... Er hat Extensive Existenz angst! ... Er ist bei seiner Mutter 80 Jahre als Betriebsleiter Eingestellt! ... Was ich diesem Kollegen noch Raten kann! Weis ich nicht mehr! Hast Du HTM eine Expliziten Vorschlag!

  3. #3
    Lohnbaecker Gast

    ein mann Bäckerei was ist das?

    Zusätzlich! ... Weise ich darauf hin, dass ich die HWO voll unter Stütze! ... Die Novellierung der HWO als Fehlschritt, in welchem Handwerk auch immer missbillige! ... Immer wieder auf den kosten Aufwand, hin weiße der nötig ist einen Backenden Betrieb zu Pachten/ Errichten oder in welcher weiße auch immer, weiter zu Führen! ... Ich weiße auch darauf hin, dass bei meinen Aufträgen nach 150 Std. ein Sozialversicherungs- trächtiges Arbeits- Verhältnis auf treten kann! ... Da die Qualifikation keine Handelsware ist! ... Nach Aussage der HWK´s! ...
    Sie geben, heute diese Berechtigung wie ich, sie Führe nicht mehr (gerne)! ... Da das Thema ein Mann Bäckereien? ... Was ist das Eigentlich? ... und in welchem Bundesland / Kanton geht das? ... Oder was meinen Sie mit ein Mann Bäckereien?

  4. #4
    Registriert seit
    14.01.2005
    Alter
    63
    Beiträge
    40
    Renommee-Modifikator
    0

    Re: Meisterbrief-Aufgemischt

    Hallo Friedhelm, es freut mich für dich, daß du wieder eine Aufgabe gefunden hast. Frage: Kannst du von deinen bisher geschriebenen Lösungen für Handwerksbäcker keine anwenden? Jetzt kannst du beweisen, daß das was du im Forum verkündest auch Früchte trägt.
    Auch ich habe solche Betriebe in meiner Kundschaft.
    Es ist schwierig, wenn jahrelang nur "bedient" und nicht "verkauft" wurde, erst den Chef und dann die Kunden von einer neuen Philosifie zu überzeugen. Sieh dir das Umfeld an und stelle die Fragen: Was machen die Anderen besser - was kann ich besser? Handzettel, Kunden in Aktionen einbeziehen, Tombola, Tag der offenen Tür usw.
    Du schimpfst zwar immer auf die Zulieferindustrie, aber vielleicht kann dort einer mehr als nur verkaufen?!
    Gruß aus dem Allgäu, Hubert
    Gruß Hubert aus dem schönen Allgäu

  5. #5
    Registriert seit
    29.01.2005
    Ort
    Toronto
    Alter
    60
    Beiträge
    267
    Renommee-Modifikator
    17

    Unglücklich AW: Meisterbrief-Aufgemischt

    letzte Woche hatte ich Besuch aus Deutschland. Der Chef eines allen bekannten Betriebes aus der Zulieferindustrie machte seine Aufwartung in Kanada.
    Wir hatten eine lange Unterhaltung in der ich ihn auch fragte wie er die Zukunft des deutschen Baeckerhandwerkes sieht. Er teilte mir mit, dass zwischenzeitlich die Zahl der Betriebe auf 16-18000 geschrumpft ist und man damit rechnen muss dass der Schrumpfungsprozess weiter geht. Die erwartete Zahl der ueberlebenden Betriebe wird mit unter 10000 angenommen. Seiner Meinung nach wird derjenige verdraengt werden der nicht mit der Zeit geht. Ein unterdurchschnittliches Produkt zum ueberhoehten Preis wird der Kunde in der Zukunft nicht mehr akzeptieren.

    Was hat das nun mit diesem Thema zu tun? Nehmen wir mal den Betrieb den Friedhelm erwaehnt. Die 80 Jaehrige Mutter ist also der Betriebsleiter der Firma. Der Sohn arbeitet schon seit 50 Jahren in der Baeckerei und ist also mindestens 65 Jahre alt.
    Nun fragen wir uns mal was an diesem Bild nicht stimmt. Eigentlich sollte er mit diesm alter in Rente sein. Ich geh mal davon aus, dass er nicht in Rente gehen kann, da die Mittel fehlen.......Was stimmt an diesem Bild nicht? Wenn er in den letzten 50 Jahren nicht erfolgreich war was kann man denn nun noch von ihm erwarten?
    Natuerlich ist es tragisch solche Dinge zu sehen, aber sie sind alle selbst gemacht.
    Es ist ja nicht neu dass ich die Baecker agreife, Das Handwerk hat einfach geschlafen und der Industruie fast kampflos das Feld ueberlassen. Betriebe die gekaempft haben und es weiterhin tun beweisen dass es funktioniert wenn man nur will! Nun ist es zu spaet fuer viele und lamentieren hilft auch nichts am ende muss jeder fuer seine Rechnung gerade stehen.
    Friedhelm kann ich nur raten sich von solchen Betrieben fernzuhalten, denn er wird mit ihnen untergehen!


    Siegfried Heilemann

    Ich weiss dass ich nichts weis, nach einem Lied von Heinz Ruehmann

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Meisterbrief
    Von Brezelsiggi im Forum Existenzgründung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.09.2016, 16:35
  2. Für Cupcake Läden Meisterbrief erforderlich oder nicht?
    Von Stefan Witt im Forum Existenzgründung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.10.2014, 14:46
  3. Café Lieferservice eröffnen ohne Meisterbrief
    Von usa1213 im Forum Existenzgründung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.2013, 14:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •